Debatte um Betreuungszeiten in Hasselrother Kitas

Die CDU spricht sich für den Vorschlag der Verwaltung aus.
Die CDU spricht sich für den Vorschlag der Verwaltung aus.

Die Hasselrother Christdemokraten befürworten das neue Betreuungszeiten-Modell in den Kindertagesstätten, welches von der Gemeindeverwaltung ausgearbeitet wurde. Das Modell sieht drei Betreuungszeiten vor: von 7 Uhr bis 12 Uhr, 7 Uhr bis 15 Uhr und 7 Uhr bis 17 Uhr. Besonders die 5-stündige Variante (7 Uhr-12 Uhr) sorgte für Diskussionen im Rahmen der vergangenen Sitzung des Sozialausschusses...

 

„Die CDU spricht sich klar für die von der Verwaltung vorgeschlagene Variante von 7 bis 12 Uhr aus. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen in engem Kontakt mit den Eltern und kennen somit den exakten Bedarf, wir vertrauen daher ihrem Vorschlag“, kommentiert der Fraktionsvorsitzende der CDU, Sascha Gourdet. „In den Kindertagesstätten setzen wir uns für ein gutes Angebot mit flexiblen Betreuungszeiten ein. Der Vorschlag der Verwaltung erfüllt diese Kriterien – ganz im Sinne der Eltern“, erklärt Andreas Wicklein, Vorsitzender der CDU Hasselroth und Mitglied im Sozialausschuss.

 

Auch die Personalkosten müssen in der Diskussion berücksichtigt werden: Durch das Kinderförderungsgesetz (KiFöG) entstünden bei der nun vorgeschlagenen Variante zusätzliche Kosten in Höhe von 89.000€, was auf den höheren Personalbedarf während der Umbruchszeit um 13 Uhr zurückzuführen sei. „Bei einer Halbtagsbetreuung ist das Angebot bis 12 Uhr in sehr vielen Fällen ausreichend. Bei Eltern, die halbtags arbeiten, ist es zudem häufig nicht möglich das Kind bis 13 Uhr abzuholen, so dass eine Betreuung bis 15 Uhr notwendig ist“, so Wicklein weiter.

 

Auch in einer ersten Stellungnahme der Elternbeiräte der kommunalen Kindertagesstätten in Hasselroth wurde deutlich, dass insbesondere das Betreuungsangebot bis 15 Uhr gewünscht ist. „Mit den neuen Betreuungszeiten wird die Kinderbetreuung in Hasselroth weiter verbessert. Wir sehen das vorgeschlagene Modell der Verwaltung daher als sinnvoll an und werden dies weiterhin unterstützen“, erklären Wicklein und Gourdet abschließend.

 

Über die neuen Betreuungszeiten wird die Gemeindevertretung in der öffentlichen Sitzung am kommenden Donnerstag abschließend entscheiden.